Erdarbeiten Preise im Überblick 2018 – Wie hoch sind die Erdarbeiten Kosten pro m3?

Die Erdarbeiten Kosten pro m3 können regional unterschiedlich hoch ausfallen.

Im Schnitt belaufen sich die Erdarbeiten Kosten auf etwa 20 – 100 € pro m3.

Böden werden in 7 Bodenklassen aufgeteilt. Bodenklasse 1 stellt hierbei den leichtesten Boden dar und die Kosten liegen hier bei etwa 20 € pro Kubikmeter. Die Bodenklasse 7 stellt den schwierigsten Boden dar für Erdarbeiten. Hier spricht man von felsähnlichen Untergründen und die Kosten können auf bis zu 100 € pro m3 steigen.

Die meisten Untergründe sind Bodenklasse 1 – 3 und die Kosten liegen hierbei bei etwa 20 – 40 € pro Kubikmeter.

Die Kosten für eine Entsorgung der Erdarbeiten beläuft sich auf etwa 15 – 40 € pro Kubikmeter. Die Kosten für durchschnittliche Erdarbeiten mit anschließender Endsorgung auf einem leicht zu bearbeitendem Boden sollte für 100 Kubikmeter bei etwa 4000 € liegen. Alle angegebenen Kosten sind als Richtwerte inkl. MwSt zu verstehen und können abweichen.

Da die Erdarbeiten Preise regional variieren können, empfehlen wir, einen kostenlosen Angebotsvergleich einen Absatz tiefer durchzuführen.


Spartipp: Kostenlos Erdarbeiten Kosten vergleichen und sparen!

Geprüfte Handwerker aus Ihrer Region ✓ –  kein lästiges Herumtelefonieren ✓ –  große Zeitersparnis ✓ –  kostenfrei, bequem und einfach Angebote erhalten ✓ –  schnelle Kontaktierung ✓ –  kein Kaufzwang ✓

Kategorie: Bauarbeiten/Erdarbeiten, als Überschrift z.B. “Erdarbeiten durchführen” und ins große Feld, wann und wo der Erdaushub durchgeführt werden soll. Das Ganze dauert nur 1 – 2 Minuten.

Um Zeit und Arbeit zu sparen, können Sie mit dem nachfolgenden Formular kostenlos und unverbindlich Erdarbeiten Preise vergleichen.

Dieser Schritt hat sich für unsere Besucher bewährt, da es die einfachste und bequemste Möglichkeit ist, eine gute Kostenübersicht zu erhalten und das beste Preis-Leistungsverhältnis auszumachen. Sie erhalten kostenfrei Angebote von qualifizierten Handwerkern aus Ihrer Region und können dann in Ruhe entscheiden, ob Sie eines davon annehmen möchten.

Die Erdarbeiten Kosten pro Kubikmeter können regional stark abweichen. In München ist beispielsweise mit höheren Kosten zu rechnen, als in ländlichen Gebieten Ostdeutschlands.


Region und Qualifikation des Handwerkers hat Einfluss auf die Erdarbeiten Preise

Von Stadt zu Stadt kann der Erdarbeiten Kosten pro Kubikmeter unterschiedlich hoch ausfallen. Zudem hat die Qualifikation des Handwerkers Einfluss auf die Preise. Ein Meister verlangt für seine Tätigkeit meist mehr, als ein Handwerker ohne Meistertitel.

In Großstädten bzw Großstadtnähe fallen die Kosten meist höher aus, als in abgelegeneren Gebieten. Zudem kann es sein, dass der Handwerker bei größeren Distanzen eine Pauschale für die Anfahrt festlegt. Auch dies gilt es vorher abzuklären.


Kann ich Handwerker- / Erdarbeiten Kosten steuerlich absetzen?

Nach § 35a Abs. 3 EstG (Einkommensteuergesetz) ist es erlaubt, 20 Prozent Ihrer Handwerkerkosten von der Steuer abzusetzen. Dies ist bis zu einer Summe von 6000 Euro möglich. Da Sie von diesen 6000 Euro 20 Prozent wiederkriegen können, beläuft sich die maximale jährliche Summe auf 1200 Euro, was auch für Ehepaare gilt. Deshalb kann es klug sein, sobald Sie diesen Höchstbetrag erreicht haben und die nachfolgenden Handwerkerarbeiten nicht zu dringend sind, einfach bis zum neuen Jahr zu warten, wenn Sie die Handwerkerkosten absetzen möchten.

Dies sind die Vorraussetzungen, damit die Kosten steuerlich abgesetzt werden können:

  • Bei den Handwerkerarbeiten ist es notwendig, dass es sich um Modernisierungs-, Renovierungs- oder Erhaltungsmaßnamen handelt.

  • Begleichen Sie die Handwerkerrechnung via Überweisung – Um die Kosten absetzen zu können, ist es wichtig, dass die Rechnungssumme von Ihnen überwiesen und nicht bar gezahlt wird. Zahlungen in bar mit oder ohne Beleg werden vom nicht vom Finanzamt anerkannt. Selbst dann nicht, wenn Ihr Handwerker den Erhalt der Summe bestätigen kann.

  • Sie dürfen hierfür keine Fördergelder kassieren – Sollten Sie bereits ein öffentlich gefördertes Darlehen oder steuerfreie Zuschüsse erhalten, können sie Ihre Kosten nicht steuerlich geltend machen.

  • Zu beachten ist ebenfalls, dass die Arbeiten von einer Privatperson in Auftrag gegeben werden müssen und diese in Ihrer selbst genutzten Wohnung bzw. Haus oder auf dem dazu gehörigen Grundstück durchgeführt werden.

Hier eine kurze Video-Zusammenfassung zum Thema Handwerkerkosten absetzen: