Was darf Korkboden verlegen kosten? – Alle Korkboden Preise 2018 im Überblick

Die Korkboden Kosten pro Quadratmeter ergeben sich aus den Material- und den Handwerkerkkosten. Der durchschnittliche Preis für das reine Verlegen liegt bei ca. 20 – 30 € pro m². Zu addieren sind zudem die Kosten für die Anbringung der Fußleisten. Hier kann mit ca. 6 – 8 € pro Meter kalkuliert werden. Für weitere Arbeiten wie z.B. Korkboden abschleifen oder neu versiegeln fallen in der Regel 30 – 50 € pro Stunde an. Zusätzlich sollte unter das Kork noch eine spezielle Folie gelegt werden, die vor Schimmel schützt und bei ca. 1,50 € pro m² liegt.

Die Materialkosten für Klick-Kork liegen im Baumarkt bei ca. 25 – 70 € pro m². Sie können wählen zwischen lackiertem, gewachsten und geölten Kork. Ein Korkboden mit Klicksystem ist zwar etwas teurer, man spart anschließend allerdings bei den Handwerkerkosten, da er sich schneller und einfacher verlegen lässt. Die angegebenen Kosten sind als Richtwerte inkl. MwSt zu verstehen und können selbstverständlich abweichen.

Die Region des Handwerkers hat Einfluss auf die Korkboden Preise pro qm. In der Schweiz ist Kork verlegen zu lassen beispielsweise teurer als in Deutschland..

Region und Qualifikation des Bodenlegers hat Einfluss auf den Preis

Die Korkboden Preise können je nach Qualifikation und Region variieren. Ein Meisterbetrieb ist in der Regel teurer als z.B. ein Bodenleger ohne Meistertitel. In der Stadt bzw. Stadtnähe sind die Kosten in der Regel höher, als auf dem Land. Je nach Distanz, ist es auch möglich, dass bei weiten Anfahrtswegen eine Fahrtkosten- bzw. Kilometerpauschale erhoben wird.


Kann ich die Korkboden Kosten steuerlich absetzen?

Wenn bei Ihnen Kosten für Handwerkerarbeiten anfallen, z.B. durch einen Bodenleger, können Sie in Ihrer Steuererklärung 20 Prozent der angefallenen Kosten geltend machen [vgl. § 35a Abs. 3 EstG (Einkommensteuergesetz)]. Der Höchstbetrag, der steuerlich geltend gemacht werden kann, liegt bei 6000 Euro. Da Sie 20% der Summe als Steuerbonus zurück bekommen können, liegt die Steuerersparnis bei maximal 1200 Euro.

Diese Maximalsumme gilt auch für Eheleute. Es kann daher sinnvoll sein, die Bodenlegerarbeiten zeitlich zu planen. Wurden beispielsweise im Jahr 2017 Handwerkerarbeiten durchgeführt, bei denen der Höchstbetrag von 1.200 € bereits erreicht wurde, kann es lohnenswert sein, mit nicht all zu dringlichen Reparaturen bis Anfang 2018 zu warten.

Um die Korkboden Kosten absetzen zu können, gelten folgende Vorraussetzungen:

  • Bei den durchgeführten Arbeiten muss es sich um Modernisierungs-, Renovierungs- und Erhaltungsmaßnamen handeln.

  • Rechnungssumme überweisen. Um die Korkboden Kosten steuerlich geltend machen zu können, ist es notwendig, dass die Rechnungssumme von Ihnen überwiesen und nicht bar gezahlt wurde. Barzahlungen mit und ohne Quittung werden vom Finanzamt nicht anerkannt. Dies ist selbst dann noch der Fall, wenn Ihr Korkverleger den Erhalt der Rechnungssumme bestätigt.

  • Kein Steuerbonus bei Fördergeldern – Sollten Sie ein öffentlich gefördertes Darlehen oder steuerfreie Zuschüsse bekommen, erhalten Sie diesen Steuerbonus nicht.

  • Wichtig ist zudem, dass Sie die Bodenlegerarbeiten als Privatperson in Auftrag gegeben haben und dass diese Arbeiten in Ihrer selbst genutzten Wohnung, Ihrem eigenen Haus oder auf dem dazu gehörigen Grundstück durchgeführt werden.


Welcher Bodenbelag ist der richtige für mich? – Ein Vergleich

Die verschiedenen Bodenbelege wie Laminat, Fliesen, Kork und PVC bzw. Vinyl haben verschiedene Vor- und Nachteile. Das nachfolgende Video erklärt Ihnen, welche diese sind und hilft Ihnen so bei Ihrer Entscheidung: 

Was spricht für einen Korkboden?

Im Gegensatz zu Laminat ist Kork wärmer und weicher, da er bei Druck minimal nachgibt. Zudem ist ein lackierter Korkboden leicht in der Pflege und relativ unempfindlich. Des Weiteren ist Kork eine gute Wahl für Allergiker. Ein nicht zu vernachlässigender Punkt sind zudem die Kosten. Die Korkboden Preise sind in der Regel zwar etwas höher als z.B. bei Teppich, PVC Böden oder Laminat, dafür ist ein Korkboden einfacher und schneller zu verlegen, was die Kosten für den Handwerker senkt. Korkboden gibt es beispielsweise auch in Holzoptik.


Spartipp: Preisvergleich schützt und vor zu hohen Korkboden Kosten

Da für die genaue Kostenberechnung vieles berücksichtigt werden muss, empfehlen wir Ihnen, sich kostenlos Angebote einzuholen. Mit dem nachfolgenden Formular können Sie eine unverbindliche Bodenleger Ausschreibung durchführen. Diese können Sie in Ruhe vergleichen und das für Sie günstigste und passendste Angebot auswählen. Sollte Ihnen keines der Angebote zusagen, ist dies natürlich auch in Ordnung. Dieser Schritt hat sich für unsere Besucher bewährt, da es die einfachste und bequemste Möglichkeit ist, eine gute Kostenübersicht zu erhalten und das beste Preis-Leistungsverhältnis auszumachen.

Wählen Sie hierfür einfach die Kategorie Sonstige Dienstleistungen, als Überschrift Korkboden verlegen und beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen das geplante Vorhaben (z.B. Größe der Fläche).