Solaranlage Kosten 2017 – Wie hoch sind die Preise für Solarthermie?

Für alles im Bereich Heizung und Installationen ist ein Heizungsbauer bzw. Heizungsinstallateur zuständig. Eine Solaranlage (auch Solarthermie-Anlage) wird immer mit einem anderen Heizungssystem wie Öl, Gas, Pellet oder einer Wärmepumpe kombiniert. Eine komplettes Solaranlagenpaket von einem renommierten Hersteller inklusive Kollektorflächen, Pufferspeicher, Zubehör und Installation kostet ca. 4000 – 6000 € bei ca. 10 m² Kollektorfläche. Ein m² Kollektorfläche kostet ca. 200 – 250 €. Zu berücksichtigen sind zudem jährliche Wartungskosten von unter 100 € pro Jahr. Zusätzliche Solarthermie Kosten können durch die Installation und Instandsetzung entstehen. Die durchschnittlichen Kosten liegen hierbei bei ca. 30 – 40 € pro StundeDie angegebenen Kosten sind als Richtwerte inkl. MwSt zu verstehen und können selbstverständlich abweichen.

Die Solaranlage Kosten können sehr unterschiedlich ausfallen. Das Gleiche gilt für die Solarthermie Kosten.

Spartipp: Preisvergleich schützt vor überhöhten Solaranlage Kosten

Da für die genaue Kostenberechnung vieles berücksichtigt werden muss, empfehlen wir Ihnen, sich kostenlos Angebote einzuholen. Mit dem nachfolgenden Formular können Sie eine unverbindliche Handwerker Ausschreibung durchführen. Diese können Sie in Ruhe vergleichen und sofern Sie dies möchten, das für Sie günstigste und passendste Angebot auswählen. Dieser Schritt hat sich für unsere Besucher bewährt, da es die einfachste und bequemste Möglichkeit ist, eine gute Kostenübersicht zu erhalten und das beste Preis-Leistungsverhältnis auszumachen.


Qualifikation und Region des Handwerkers hat Einfluss auf die Solaranlage Kosten

Die Solaranlage Kosten können je nach Qualifikation und Region des Handwerkers variieren. Ein Meisterbetrieb ist in der Regel teurer als z.B. ein Handwerker ohne Meistertitel. In der Stadt bzw. Stadtnähe sind die Kosten in der Regel höher, als auf dem Land. Je nach Distanz, ist es auch möglich, dass bei weiten Anfahrtswegen eine Fahrtkosten- bzw. Kilometerpauschale erhoben wird.


Alternative zum Kauf: Solaranlage mieten

Ein alternatives Finanzierungsmodell für eine Solarthermie- bzw. Solaranlage ist, sich eine Anlage zu mieten. Je nach Situation, kann eine Solaranlagen-Miete die günstigste und einfachste Methode sein. Ob es für Ihren Haushalt sinnvoller ist, eine Solaranlage zu mieten, statt zu kaufen, hängt von verschiedenen Faktoren ab und sollte am Besten durchkalkuliert werden.


Überschüssigen Strom ins Stromnetz einspeisen

Wenn der durch die Solaranlage generierte Strom Ihren eigenen Strombedarf überschreitet, besteht die Möglichkeit, Ihren überschüssigen Strom ins Stromnetz einzuspeisen und so für jeden Kilowatt eine staatliche Einspeisevergütung zu kassieren. Dies ist eine Möglichkeit, einen Teil der recht hohen Solaranlage Kosten wieder einzuholen. Grundsätzlich rentiert sich eine Solaranlage langfristig, da der hiermit erzeugte Strom ca. 50 % günstiger ist, als eingekaufter Strom. Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Solarteur oder Heizungsbauer beraten.

Grosse Unterschiede bei den Preisen: Die Solarthermie Kosten können stark variieren  und hängen u.a. von der Qalifikation und Region des Handwerkers zusammen.


Kann ich die Solaranlage Kosten steuerlich absetzen?

Wenn bei Ihnen Kosten für Handwerkerarbeiten anfallen, z.B. für eine Solaranlage, können Sie in Ihrer Steuererklärung 20 Prozent der angefallenen Kosten geltend machen [vgl. § 35a Abs. 3 EstG (Einkommensteuergesetz)]. Der Höchstbetrag, der steuerlich geltend gemacht werden kann, liegt bei 6000 Euro. Da Sie 20% der Summe als Steuerbonus zurück bekommen können, liegt die Steuerersparnis bei maximal 1200 Euro.

Diese Maximalsumme gilt auch für Eheleute. Es kann daher sinnvoll sein, die Solaranlagearbeiten zeitlich zu planen. Wurden beispielsweise im Jahr 2016 Handwerkerarbeiten durchgeführt, bei denen der Höchstbetrag von 1.200 € bereits erreicht wurde, kann es lohnenswert sein, mit nicht all zu dringlichen Reparaturen bis Anfang 2017 zu warten.

Um Solaranlage Kosten absetzen zu können, gelten folgende Vorraussetzungen:

  • Bei den durchgeführten Arbeiten muss es sich um Modernisierungs-, Renovierungs- und Erhaltungsmaßnamen handeln.

  • Rechnungssumme überweisen. Um die Solaranlage Kosten steuerlich geltend machen zu können, ist es notwendig, dass die Rechnungssumme von Ihnen überwiesen und nicht bar gezahlt wurde. Barzahlungen mit und ohne Quittung werden vom Finanzamt nicht anerkannt. Dies ist selbst dann noch der Fall, wenn Ihr Handwerker den Erhalt der Rechnungssumme bestätigt.

  • Kein Steuerbonus bei Fördergeldern – Sollten Sie ein öffentlich gefördertes Darlehen oder steuerfreie Zuschüsse bekommen, erhalten Sie diesen Steuerbonus nicht.

  • Wichtig ist zudem, dass Sie die Solaranlagearbeiten als Privatperson in Auftrag gegeben haben und dass diese Arbeiten in Ihrer selbst genutzten Wohnung, Ihrem eigenen Haus oder auf dem dazu gehörigen Grundstück durchgeführt werden.

Das nachfolgende Video erklärt noch einmal in Kürze alles zum Thema Handwerker- bzw. Solaranlage Kosten absetzen:


Tipp: Fördermittel beantragen lohnt sich

Bei den hohen Solaranlage Kosten für die Anschaffung können Sie auf Unterstützung hoffen. Solaranlagen werden aufgrund ihrer Umweltfreundlichkeit vom BAFA (Bundesamt zur Förderung für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) staatlich bezuschusst. Je nach Ausstattung sind hier bis zu mehreren Tausend Euro drin. Nutzen Sie das nachfolgende Formular für kostenlose Informationen: