Vliestapete streichen: Überblick der Preise 2017 – Was kostet es, eine Vliestapete zu streichen?

Nutzen Sie unseren kostenlosen Malervergleich und vergleichen Sie unverbindlich Vliestapete streichen Preise!

Die durchschnittlichen Vliestapete streichen Kosten belaufen sich  ca. 9 – 12 € pro qm. Wenn die Vliestapete vorher noch tapeziert werden muss, kann man noch einmal 4 – 8 € dazu pro m2 dazu kalkulieren.

In diesen Kosten inkludiert sind üblicherweise alle anfallenden Kosten für das benötigte Material wie beispielsweise Farben und Vliestapete. Im Vorhinein erfragt werden sollte zudem, ob der Maler Extrakosten für Abklebe- und Bodenauslegearbeiten veranschlagt. Die aufgeführten Kosten sind als Richtwerte inklusive MwSt zu verstehen und können natürlich abweichen.

Da die Preise für Vliestapete streichen regional variieren können, empfehlen wir, einen kostenlosen Angebotsvergleich einen Absatz tiefer durchzuführen.


Spartipp: Kostenlos Preise für Vliestapete streichen vergleichen 

Geprüfte Malerfirmen aus Ihrer Region ✓ –  kein lästiges Herumtelefonieren ✓ –  große Zeitersparnis ✓ –  kostenfrei, bequem und einfach Angebote erhalten ✓ –  Schnelle Kontaktierung ✓ –  kein Kaufzwang ✓

Wichtig: Achten Sie auf die Korrektheit Ihrer Kontakteingaben, damit Ihre Anfrage bearbeitet werden kann.

Um Zeit und Arbeit zu sparen, können Sie mit dem nachfolgenden Formular kostenlos und unverbindlich Vliestapete streichen Kosten vergleichen.

Dieser Schritt hat sich für unsere Besucher bewährt, da es die einfachste und bequemste Möglichkeit ist, eine gute Kostenübersicht zu erhalten und das beste Preis-Leistungsverhältnis auszumachen. Sie erhalten kostenfrei Maler Angebote und können dann in Ruhe entscheiden, ob Sie eines davon annehmen möchten.


Die Vliestapete streichen Kosten können regional variieren und hängen auch von der Qualifikation des Malers ab

Von Stadt zu Stadt können Vliestapete streichen Preise unterschiedlich hoch ausfallen. Zudem hat die Qualifikation des Malers Einfluss auf die Preise. Ein Malermeister verlangt für seine Tätigkeit meist mehr, als ein Maler ohne Meistertitel oder z.B. ein Raumausstatter. Einen Geheimtipp können hierbei auch Raumausstatter darstellen, weil sie in der Regel preisgünstiger und trotzdem zufriedenstellend arbeiten.

In Großstädten bzw Großstadtnähe fallen die Vliestapete streichen Preise meist höher aus, als in abgelegeneren Gebieten. Zudem kann es sein, dass der Maler bei größeren Distanzen eine Pauschale für die Anfahrt festlegt. Auch dies gilt es vorher abzuklären.

Das Vliestapete streichen und vor allem das Anbringen ist einfacher, als bei einer gewöhnlichen Tapete.


Was ist Vliestapete und welche Vorteile hat sie?

Vliestapete ist ein wiederstandsfähiges Material, welches beispielsweise aus Wolle hergestellt wird. Durch eine Vliestapete ist es möglich, Wände ausgesprochen glatt und fehlerfrei hinzubekommen und daher ein sinnvoller Tapetenersatz. Entscheidend für eine erfolgreiche Umsetzung ist, dass der Untergrund ebenmäßig ist. Anschließend kann das Vliestapete streichen beginnen.

Der Vorteil von Vliestapeten zu regulären Raufasertapeten ist, dass Vliestapeten deutlich robuster sind. Dadurch fällt das Vliestapete streichen und tapezieren leichter und es treten dabei weniger potentielle Schwierigkeiten wie beispielsweise Luftbläschen auf. Auch das Ankleben einer Vliestapeten ist durch seine stabilere Charakteristik einfacher.


Welche Technik zum Raum streichen? Welche Wirkung hat welche Farbe?

Das nachfolgende Video hilfreiche Tipps, wie unterschiedlich Farben wirken können und was für ein Unterschied verschiedene Streichmethoden machen können:


Ist es möglich, das Vliestapete streichen steuerlich geltend zu machen?

Nach § 35a Abs. 3 EstG (Einkommensteuergesetz) ist es erlaubt, 20 Prozent Ihrer Handwerker- beziehungsweise Vliestapete streichen Kosten von der Steuer abzusetzen. Dies ist bis zu einer Summe von 6000 Euro möglich. Da Sie von diesen 6000 Euro 20 Prozent wiederkriegen können, beläuft sich die maximale jährliche Summe auf 1200 Euro, was auch für Ehepaare gilt. Deshalb kann es klug sein, sobald Sie diesen Höchstbetrag erreicht haben und die nachfolgenden Handwerkerarbeiten nicht zu dringend sind, einfach bis zum neuen Jahr zu warten, wenn Sie die Handwerkerkosten absetzen möchten.

Dies sind die Vorraussetzungen, damit die Vliestapete streichen Kosten steuerlich abgesetzt werden können:

  • Bei den Handwerkerarbeiten ist es notwendig, dass es sich um Modernisierungs-, Renovierungs- oder Erhaltungsmaßnamen handelt.

  • Begleichen Sie die Handwerkerrechnung via Überweisung – Um die Vliestapete streichen Kosten absetzen zu können, ist es wichtig, dass die Rechnungssumme von Ihnen überwiesen und nicht bar gezahlt wird. Zahlungen in bar mit oder ohne Beleg werden vom nicht vom Finanzamt anerkannt. Selbst dann nicht, wenn Ihr Maler den Erhalt der Summe bestätigen kann.

  • Sie dürfen hierfür keine Fördergelder kassieren – Sollten Sie bereits ein öffentlich gefördertes Darlehen oder steuerfreie Zuschüsse erhalten, können sie Ihre Vliestapete streichen Kosten nicht steuerlich geltend machen.

  • Zu beachten ist ebenfalls, dass die Arbeiten von einer Privatperson in Auftrag gegeben werden müssen und diese in Ihrer selbst genutzten Wohnung bzw. Haus oder auf dem dazu gehörigen Grundstück durchgeführt werden.

Hier eine kurze Video-Zusammenfassung zum Thema Kosten der Vliestapete streichen absetzen:


Sie haben noch offene Fragen? Stellen Sie Ihre Frage an unsere Experten

Unsere Experten beantworten kostenfrei offene Fragen zum Thema Vliestapete streichen oder zu den Kosten. Füllen Sie einfach das Frageformular aus: