Wintergarten Preise im Überblick 2018 – Wie hoch sind die Kosten für einen Wintergarten?

Die Wintergarten Kosten hängen u.a. von der gewählten Qualität und Größe des Bauvorhabens ab. Auch die Region kann Einfluss auf die Wintergarten Preise haben.Bei der Realisierung eines Wintergartens kann es große Preisunterschiede geben.

Grundsätzlich kann man sagen, je wärmer dieser sein soll, desto teurer. Für einen warmen (beheizbaren) Wintergarten ist mit ca. 1500 – 2000 € pro m² zu rechnen. 

Kalte Wintergärten sind bereits ab 500 € pro m² realisierbar. Hierbei sind die meisten Material- und Arbeitskosten bereits inbegriffen.

Für einen luxuriösen Wintergarten sollte man mindestens 2500 € pro m² kalkulieren.

Des Weiteren können noch Nebenkosten z.B. für Planung, Fundament, Genehmigung, Heizung, Lüftung anfallen. Für einen 15 m² großen Wintergarten können diese, je nach Ausstattung, noch einmal ca. 3500 € betragen. Die angegebenen Kosten sind als Richtwerte inkl. MwSt zu verstehen und können selbstverständlich abweichen.

Da die Wintergarten Preise regional variieren können, empfehlen wir, einen kostenlosen Angebotsvergleich einen Absatz tiefer durchzuführen.


Spartipp: Kostenlos Angebote einholen und Wintergarten Preise vergleichen

Etablierte, regionale Handwerker ✓ – keine nervige Suche nach Handwerkern ✓ – kein Zeitaufwand ✓ – Service ist umsonst ✓ – kein langes Warten ✓ – keine Kaufpflicht ✓


Wichtig: Bitte achten Sie darauf, dass die Kontaktdaten korrekt sind, damit die Anfrage bearbeitet werden kann.

Mit Hilfe des nachfolgenden Formulars können Sie eine kostenlose Ausschreibung durchführen, um unverbindlich Angebote von qualifizierten Handwerkern einzuholen. Diese können Sie in Ruhe vergleichen und, sofern Sie dies möchten, das für Sie günstigste und passendste Angebot auswählen.

Dieser Schritt hat sich für unsere Besucher bewährt, da es die einfachste und bequemste Möglichkeit ist, eine gute Kostenübersicht zu erhalten und das beste Preis-Leistungsverhältnis auszumachen.


Tipp: Kaminofen im kalten Wintergarten nachrüsten

Wer Kosten beim Bau seines Wintergartens sparen möchte, kann seinen kalten Wintergarten mit einem Kaminofen und Edelstahlschornstein nachrüsten. Diese sind vergleichsweise günstig in der Anschaffung und die Heizkosten bleiben so ebenfalls überschaubar.


Qualifikation und Region des Handwerkers hat Einfluss auf die Wintergarten Kosten

Die Wintergarten Kosten können je nach Qualifikation und Region des Handwerkers variieren. Ein Meisterbetrieb ist in der Regel teurer als z.B. ein Handwerker ohne Meistertitel. In der Stadt bzw. Stadtnähe sind die Kosten in der Regel höher, als auf dem Land. Je nach Distanz, ist es auch möglich, dass bei weiten Anfahrtswegen eine Fahrtkosten- bzw. Kilometerpauschale erhoben wird.

Wie hoch die Wintergarten Kosten letztlich ausfallen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Besonders entscheidend ist hierbei die Wärmeisolierung des Wintergartens.


Baugenehmigung erforderlich – vorher Bauamt kontaktieren

Ein Wintergarten darf nicht ohne Weiteres gebaut werden. Hierfür wird eine Genehmigung benötigt. Kontaktieren sie hierfür am besten ihrer örtliche Baubehörde. Dort bekommen sie alle notwendigen Informationen, ob der Bau eines Wintergartens auf ihrem Grundstück realisierbar ist.


Kann ich die Wintergarten Kosten steuerlich absetzen?

Wenn bei Ihnen Kosten für Handwerkerarbeiten anfallen, z.B. für einen Wintergarten, können Sie in Ihrer Steuererklärung 20 Prozent der angefallenen Kosten geltend machen [vgl. § 35a Abs. 3 EstG (Einkommensteuergesetz)]. Der Höchstbetrag, der steuerlich geltend gemacht werden kann, liegt bei 6000 Euro. Da Sie 20% der Summe als Steuerbonus zurück bekommen können, liegt die Steuerersparnis bei maximal 1200 Euro.

Diese Maximalsumme gilt auch für Eheleute. Es kann daher sinnvoll sein, die Wintergartenarbeiten zeitlich zu planen. Wurden beispielsweise im Jahr 2017 Handwerkerarbeiten durchgeführt, bei denen der Höchstbetrag von 1.200 € bereits erreicht wurde, kann es lohnenswert sein, mit nicht all zu dringlichen Reparaturen bis Anfang 2018 zu warten.

Um die Wintergarten Kosten absetzen zu können, gelten folgende Vorraussetzungen:

  • Bei den durchgeführten Arbeiten muss es sich um Modernisierungs-, Renovierungs- und Erhaltungsmaßnamen handeln.

  • Rechnungssumme überweisen. Um die Wintergarten Kosten steuerlich geltend machen zu können, ist es notwendig, dass die Rechnungssumme von Ihnen überwiesen und nicht bar gezahlt wurde. Barzahlungen mit und ohne Quittung werden vom Finanzamt nicht anerkannt. Dies ist selbst dann noch der Fall, wenn Ihr Handwerker den Erhalt der Rechnungssumme bestätigt.

  • Kein Steuerbonus bei Fördergeldern – Sollten Sie ein öffentlich gefördertes Darlehen oder steuerfreie Zuschüsse bekommen, erhalten Sie diesen Steuerbonus nicht.

  • Wichtig ist zudem, dass Sie die Wintergartenarbeiten als Privatperson in Auftrag gegeben haben und dass diese Arbeiten in Ihrer selbst genutzten Wohnung, Ihrem eigenen Haus oder auf dem dazu gehörigen Grundstück durchgeführt werden.


Noch Fragen? Fragen Sie kostenlos einen unserer Experten.

Unsere Experten beantworten Ihnen kostenlos Fragen zum Thema Wintergarten bzw. zu den Wintergarten Kosten. Nutzen Sie hierfür das nachfolgende Frageformular: