Fassade streichen Kosten Überblick 2018 – Was kostet es, ein Haus streichen zu lassen?

Die Fassadenanstrich Kosten pro qm können im in Berlin z.B. günstiger ausfallen als in München oder Hamburg

Die durchschnittlichen Fassade streichen Kosten belaufen sich auf ca. 10 – 20 € pro Quadratmeter.

Die Kosten für Arbeitsmaterialen wie z.B. Farben sind hierbei in der Regel inbegriffen. Sollte die Fassade vorher noch grundiert werden müssen, kommen für die Grundierung noch einmal Zusatzkosten von ca. 5 € pro m² hinzu.

Bei einem Fassadenanstrich können zusätzliche Kosten für ein Gerüst entstehen, wenn dieses benötigt wird. Für ein Gerüst sind nochmal ca. 12 – 20 € pro Quadratmeter mit einzukalkulieren. Die angegebenen Kosten sind als Richtwerte inkl. MwSt zu verstehen und können selbstverständlich abweichen.

Zu beachten ist auch, dass Malerbetriebe für Fassadenanstriche im Sommer deutlich stärker ausgelastet sein können, als im Winter. Aufgrund der gesteigerten Nachfrage können im Sommer auch die Fassade streichen Kosten steigen. Zur Preisübersicht für einen Innenanstrich klicken Sie hier.

Da die Fassade streichen Preise regional variieren können, empfehlen wir, einen kostenlosen Angebotsvergleich einen Absatz tiefer durchzuführen.


Spartipp: Kostenlos Fassade streichen Kosten vergleichen und sparen!

Etablierte, regionale Malerunternehmen ✓ – keine nervige Suche nach Handwerkern ✓ – kein Zeitaufwand ✓ – Service ist umsonst ✓ – kein langes Warten ✓ – keine Kaufpflicht ✓

Wichtig: Bitte achten Sie darauf, dass die Kontaktdaten korrekt sind, damit die Anfrage bearbeitet werden kann.

Um Zeit und Arbeit zu sparen, können Sie mit dem nachfolgenden Formular kostenlos und unverbindlich Fassade streichen Kosten vergleichen. Dieser Schritt hat sich für unsere Besucher bewährt, da es die einfachste und bequemste Möglichkeit ist, eine gute Kostenübersicht zu erhalten und das beste Preis-Leistungsverhältnis auszumachen. Sie erhalten kostenfrei Maler Angebote und können dann in Ruhe entscheiden, ob Sie eines davon annehmen möchten.


Region und Qualifikation des Malers hat Einfluss auf die Fassade streichen Kosten

Die Fassade streichen Kosten können je nach Qualifikation und Region variieren. Ein Malermeister ist in der Regel teurer als z.B. ein Maler und Lackierer ohne Meistertitel. Auch regional kann es zu Preisunterschieden kommen. In Großstädten wie z.B. Hamburg oder München ist der Stundensatz in der Regel höher als z.B. in ländlichen Gebieten Deutschlands. Je nach Distanz, ist es auch möglich, dass bei weiten Anfahrtswegen eine Fahrtkosten- bzw. Kilometerpauschale erhoben wird.


Beim Fassade streichen Kosten für ein Gerüst berücksichtigen

Bei der Berechnung der Fassade streichen Kosten sollte berücksichtigt werden, dass noch zusätzliche Kosten für ein Gerüst entstehen können, wenn dieses benötigt wird. Für ein Gerüst sind nochmal ca. 12 – 20 € pro m² mit einzukalkulieren. Zu beachten ist auch, dass Maler im Sommer deutlich stärker ausgelastet sein können, als im Winter. Dies gilt vor Allem für Außenanstriche. Aufgrund der gesteigerten Nachfrage können im Sommer auch die Preise steigen. Hier gilt es, sich rechtzeitig einen Termin zu sichern. Zur Übersicht für Gerüst Kosten gelangen Sie hier.

Im Sommer sind die Fassade streichen Kosten pro m2 oftmals höher, da die Nachfrage dann am höchsten ist.

Wichtig: Rechtzeitig Aussenanstrich Termin sichern

Malerbetriebe, die Fassadenanstriche anbieten, sind in der Regel den ganzen Sommer über voll ausgelastet, da Fassadenarbeiten in dieser Zeit einfacher durchzuführen sind. Dementsprechend höher können auch die Fassade streichen Kosten sein. Sichern Sie sich deshalb rechtzeitig einen Termin. Das Gleiche gilt für Gerüstbauer, sollte Ihr Malerbetrieb kein eigenes Gerüst anbieten und dieses separat organisiert werden muss.


Kann ich die Fassade streichen Kosten steuerlich absetzen?

Wenn bei Ihnen Kosten für Handwerkerarbeiten anfallen, z.B. für einen Maler, können Sie in Ihrer Steuererklärung 20 Prozent der angefallenen Kosten geltend machen [vgl. § 35a Abs. 3 EstG (Einkommensteuergesetz)]. Der Höchstbetrag, der steuerlich geltend gemacht werden kann, liegt bei 6000 Euro. Da Sie 20% der Summe als Steuerbonus zurück bekommen können, liegt die Steuerersparnis bei maximal 1200 Euro.

Diese Maximalsumme gilt auch für Eheleute. Es kann daher sinnvoll sein, die Fassadenarbeiten zeitlich zu planen. Wurden beispielsweise im Jahr 2017 Fassaden- bzw. Handwerkerarbeiten durchgeführt, bei denen der Höchstbetrag von 1.200 € bereits erreicht wurde, kann es lohnenswert sein, mit nicht all zu dringlichen Reparaturen bis Anfang 2018 zu warten.

Um Fassade streichen Kosten absetzen zu können, gelten folgende Vorraussetzungen:

  • Bei den durchgeführten Arbeiten muss es sich um Modernisierungs-, Renovierungs- und Erhaltungsmaßnamen handeln.

  • Rechnungssumme überweisen. Um die Fassade streichen Kosten steuerlich geltend machen zu können, ist es notwendig, dass die Rechnungssumme von Ihnen überwiesen und nicht bar gezahlt wurde. Barzahlungen mit und ohne Quittung werden vom Finanzamt nicht anerkannt. Dies ist selbst dann noch der Fall, wenn Ihr Maler den Erhalt der Rechnungssumme bestätigt.

  • Kein Steuerbonus bei Fördergeldern – Sollten Sie ein öffentlich gefördertes Darlehen oder steuerfreie Zuschüsse bekommen, erhalten Sie diesen Steuerbonus nicht.

  • Wichtig ist zudem, dass Sie die Fassadenarbeiten als Privatperson in Auftrag gegeben haben und dass diese Arbeiten in Ihrer selbst genutzten Wohnung, Ihrem eigenen Haus oder auf dem dazu gehörigen Grundstück durchgeführt werden.

Das nachfolgende Video erklärt noch einmal in Kürze alles zum Thema Handwerker- bzw. Fassade streichen Kosten absetzen:


Noch Fragen? Fragen Sie kostenlos einen unserer Experten.

Unsere Experten beantworten Ihnen kostenlos Fragen zu Ihrem Malerprojekt bzw. zu den Haus streichen Kosten. Nutzen Sie hierfür das nachfolgende Frageformular.