Innenputz Kosten im Überblick 2018 – Wie hoch sind die Innenputz Kosten pro m2?

Wie hoch sind die Innenputz Kosten pro qm? Die genaue Höhe der Kosten hängt neben der gewählten Qualitätsstufe, von der Stadt und Qualifizierung des Handwerkers zusammen.

Die durchschnittlichen Innenputz Kosten liegen bei ca. 10 – 30 Euro pro Quadratmeter, je nach gewünschter Qualitätsstufe (nähere Infos zu den Qualitätsstufen Q1-Q4 weiter unten auf dieser Seite).

Gips (Q1) ist hierbei meist am günstigsten, Lehm (Q4) meist am teuersten und kostet etwa 20 – 30 Euro pro qm.

Die Kosten für Materialien, Abkleben etc. sind hierbei in der Regel inbegriffen. Sprechen Sie dies mit Ihrem Handwerker aber vorher ab. Für einen Innenputz ist in der Regel ein Maler zuständig. Alle angegebenen Kosten sind als Richtwerte inkl. MwSt zu verstehen und können selbstverständlich abweichen.

Da die Innenputz Preise regional variieren können, empfehlen wir, einen kostenlosen Angebotsvergleich einen Absatz tiefer durchzuführen.


Unsere Empfehlung: Kostenfrei Innenputz Preise vergleichen und sparen!

Professionelle Handwerkern aus Ihrer Nähe ✓ – keine stressige Handwerkersuche ✓ – Sie sparen Zeit ✓ – Kostenlos, komfortabel und unkompliziert Angebote erhalten ✓ – schnelle Kontaktierung ✓ – keine Kaufverpflichtung ✓

Beschreiben Sie einfach in Kürze, worum es geht und was gemacht werden soll. Das Ganze dauert nur 1-2 Minuten.

Mit diesem Formular können Sie sich kostenfrei und unverbindlich Kostenvoranschläge einholen und so Innenputz Kosten vergleichen.

Dieser Vergleich hat sich bei unseren Usern bewährt, da es der angenehmste und stressfreieste Weg ist, eine Übersicht der Kosten zu gewinnen und den günstigsten Preis ausfindig zu machen. Ihnen werden kostenlos Handwerker Kostenvoranschläge zugeschickt und Sie können dann entscheiden, ob Sie eines dieser Angebote wahrnehmen wollen.


Welchen Einfluss die Qualitätsstufen auf die Innenputz Kosten haben

Der spezielle Putz der bei Innenwänden verwendet wird, wird in verschiedene Qualitätsstufen aufgeteilt (Q1, Q2, Q3 und Q4). Q1-Putz ist etwas gröber und dient in der Regel als Untergrund für z.B. Fliesen. Putz der Qualitätsstufe Q2 ist etwas weniger grob und wird meist als Untergrund für Tapeten oder Malervlies eingesetzt. Q3-Putz ist feiner und dient daher als guter Untergrund für leichte Tapeten, ist aber auch schon für Streicharbeiten geeignet. Innenputz der Qualitätsstufe Q4 stellt die feinste Stufe der Putz-Qualität dar und kann sogar lackiert werden. Für die verschiedenen Qualitätsstufen werden auch verschiedene Rohstoffe verwendet (Gips, Zement, Kalk, Lehm).


Qualifizierung und Region des Handwerkers kann die Innenputz Kosten beeinflussen

Bei den Innenputz Preisen kann es regional zu Unterschieden kommen. Ebenfalls Einfluss auf die Kosten können die Qualifizierung des Handwerkers haben. Häufig verlangen Handwerker mit Meistertitel etwas mehr als Handwerker ohne Meistertitel. In urbanen Ballungsgebieten fallen die Innenputz Kosten pro m2 in der Regel etwas höher aus, als in ländlichen Gegenden. Man sollte vorher auch mit dem Handwerker abklären, ob er eine Pauschale für die Anfahrt berechnet. Dies ist manchmal, vor allem bei längeren Strecken, der Fall.

Die Innenputz Kosten pro qm können sehr unterschiedlich ausfallen. Die größte Rolle spielt die Wahl der Putzqualität.


Sind die Innenputz Kosten von der Steuer absetzbar?

Es ist möglich 20 % der Handwerkerkosten in Ihrer Steuererklärung aufzuführen [vgl. § 35a Abs. 3 EstG (Einkommensteuergesetz)]. Maximal kann man hierbei einen Betrag von 6000 € aufführen. Und weil Sie hiervon 20 % von der Steuer wiederbekommen können, beträgt die höchstmöglich zu sparende Summe 1200 €.

Diese Höchstsumme gilt ebenfalls für Ehepaare. Aus diesem Grund kann es ratsam sein, die geplanten Handwerkerarbeiten kalendarisch zu organisieren. Wenn Sie z.B. 2017 mit Ihren Handwerkerkosten schon die Höchstsumme von 1200 € erreicht haben, ist es eventuell ratsam, nicht sehr dringende Handwerkerarbeiten erst zu Beginn des Jahres 2018 durchzuführen.

Damit die Innenputz Kosten abgesetzt werden kann, gilt es folgendes zu beachten:

  • Bei den Handwerkerbeiten muss es sich um Modernisierungs-, Renovierungs- und Erhaltungsmaßnamen handeln.

  • Die Rechnungssumme sollte überwiesen werden. Damit Innenputz Kosten von der Steuer abgesetzt werden können, ist es Vorraussetzung, dass die Rechnungssumme per Überweisung und nicht bar beglichen wird. Barzahlungen mit und ohne Quittung werden vom Finanzamt nicht akzeptiert. Das gilt auch dann noch, wenn Ihr Handwerker den Erhalt der Rechnungssumme bestätigt.

  • Anspruch auf einen steuerlichen Bonus erlischt, sobald Sie eine Förderung erhalten – Sobald Sie ein öffentlich gefördertes Darlehen oder steuerfreie Zuschüsse erhalten, können Sie die Innenputz Kosten nicht von der Steuer absetzen.

  • Ebenfalls notwendig ist, dass der Handwerker privat beauftragt werden muss und die Arbeiten in Ihrer selbst genutzten Wohnung, Ihrem eigenen Haus oder auf dem dazu gehörigen Grundstück durchgeführt werden.

Dieses Video erläutert Ihnen noch einmal schnell zusammengefasst, was Sie zum Thema Handwerker- bzw. Innenputz Kosten absetzen wissen sollten:


Stellen Sie Ihre Frage – unsere Experten helfen Ihnen kostenlos weiter!

Falls Sie noch Fragen zu Ihrem Innenputzprojekt oder zu den Innenputz Kosten haben, nutzen Sie einfach unseren kostenfreien Service: